Der DNV GL erhält den Status einer Benannten Stelle für die MDR-Zertifizierung

Erste Benannte Stelle für Norwegen Die Auszeichnung wurde erfolgreich für alle beantragten Technologietypen erteilt, einschließlich der Geräte der höchsten Risikoklasse III. DNV GL gehört zu den Ersten, die die Bennennung erhalten. Nicola Privato, Director Global Operations & Technical Services, DNV GL – Business Assurance, sagte: „Wir freuen uns über die Benachrichtigung. Mit unserem internationalen Netzwerk,…

Zahlen | Daten | Fakten

An jährlicher Zuwachs ist in der Medizintechnikbranche sowohl bei dem Personal als auch bei den betrieben zu verzeichnen. Mittlerweile gehört jeder 6. Arbeitsplatz zur Gesundheitswirtschaft. Somit ist die Medizintechnikbranche Jobmotor und der Teil mit den größten Arbeitsmarkteffekten.

Neuer Wirkstoff gegen Gefäßverkalkung

Forschende der ETH Zürich und des ETH-​Spin-offs Inositec entwickelten einen neuen Wirkstoff gegen Gefäßverkalkung. Davon betroffen sind viele Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz. Bei ihnen ist der Stoffwechsel gestört, was dazu führen kann, dass sich Kalziumsalze in Weichteilen – zum Beispiel in Blutgefäßen oder sogar auf Herzklappen – ablagern und diese verhärtet. Häufige Folgen davon sind schwere Herzkreislauferkrankungen, die mitunter tödlich enden können. Bevor Patienten vom Wirkstoff profitieren können, braucht es allerdings weitere Untersuchungen und Tests.

MRT in Kombination mit Röntgen soll künftig Krebstherapie verbessern

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit mehr als 3,3 Millionen Euro über drei Jahre ein Verbundprojekt des Universitätsklinikums Freiburg und der Siemens Healthineers. In dem Projekt wird die Magnetresonanztomografie (MRT), die derzeit überwiegend in der Diagnostik zum Einsatz kommt, für die besonderen Anforderungen der interventionellen Radiologie und für die Kombination mit Röntgenbildgebung angepasst. Forscher*innen arbeiten dafür an einem neuartigen Verfahren, das die minimalinvasiven radiologischen Behandlungen von Tumoren und Metastasen in der Leber präziser und schonender machen soll.

Tremor mit Ultraschall behandeln

Einen Tee einschenken oder Haare kämmen – wenn die Hände unkontrollierbar zittern, werden einfachste Aufgaben zur Herausforderung. Patienten mit solchen Symptomen leiden oft an einem essentiellen oder an einem Parkinson-Tremor, chronisch fortschreitenden Bewegungsstörungen mit unwillkürlichem Zittern. Die Standardtherapie mit Medikamenten ist nur selten ausreichend und mit erheblichen Nebenwirkungen behaftet. Bei der operativen Therapie, der sogenannten „Tiefen Hirnstimulation“ (THS), werden Elektroden in der Tiefe des Gehirns platziert, was mit einer Eröffnung des Schädels einher geht.

Mit Künstlicher Intelligenz Werkzeugmaschinen warten

Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System zur vollautomatischen Überwachung von Kugelgewindetrieben in Werkzeugmaschinen entwickelt. Dabei kommt eine direkt in die Mutter des Kugelgewindetriebs integrierte Kamera zum Einsatz. Auf Basis der dabei erzeugten Bilddaten überwacht eine Künstliche Intelligenz (KI) kontinuierlich den Verschleiß und reduziert so den Maschinenstillstand.