Beide strategische Geschäftsbereiche erzielen prozentual zweistellige Umsatzsteigerungen

carl zeiss meditec umsatz anstieg
Quelle: stock.adobe.com – Monster Ztudio

Carl Zeiss Meditec erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2019/20 einen Umsatz von 369,7 Mio. EUR und legte damit um 14,2% (währungsbereinigt: +12,7%) im Vergleich zur Vorjahresperiode zu (Vj. 323,6 Mio. EUR). Dabei konnten beide strategische Geschäftsbereiche ihren Umsatz deutlich steigern. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg im Zuge der Umsatzausweitung auf 56,8 Mio. € (Vj. 48,1 Mio. €). Die EBIT-Marge legte weiter zu und lag bei 15,4% (Vj. 14,9%).

„Wir sind erfolgreich in das neue Geschäftsjahr gestartet und haben erfreuliche Zuwächse in allen Geschäftsbereichen zu verzeichnen. Sowohl das klassische Gerätegeschäft wie auch unser Verbrauchsmaterialiengeschäft lieferten hierzu hervorragende Beiträge.“, sagt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec AG.

Zweistellige Zuwachsraten in beiden strategischen Geschäftsbereichen

Der strategische Geschäftsbereich (Strategic Business Unit, SBU) Ophthalmic Devices steigerte den Umsatz nach den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2019/20 um 12,5 Prozent (währungsbereinigt: +11,1 Prozent) auf 269,4 Millionen Euro (Vj. 239,5 Millionen Euro).
Der Umsatz der SBU Microsurgery erhöhte sich um 19,1 Prozent (währungsbereinigt: +17,4 Prozent) auf 100,3 Millionen Euro (Vj. 84,2 Millionen Euro).

Ausgewogene Entwicklung in allen Geschäftsregionen

Der Umsatz in der Region EMEA wuchs um 7,0 Prozent (währungsbereinigt: +6,9 Prozent) auf 110,7 Millionen Euro (Vj. 103,5 Millionen Euro). Die Kernmärkte Deutschland und Frankreich erzielten dabei gute Umsatzsteigerungen.

Die Region Americas konnte ihren Umsatz nach den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 18,5 Prozent (währungsbereinigt: 15,5 Prozent) auf 109,0 Millionen Euro steigern (Vj. 91,9 Millionen Euro). Hohe Wachstumsbeiträge kamen dabei aus den USA sowie positive Impulse aus Lateinamerika.

Weiteres Wachstum erzielte auch die Region APAC mit 16,9 Prozent (wechselkursbereinigt +15,5 Prozent) auf 150,0 Millionen Euro (Vj. 128,2 Millionen Euro). Länder wie China und Südkorea lieferten erneut die stärksten Wachstumsbeiträge. Auch der japanische Markt verzeichnete eine gute Nachfrage.

Das operative Ergebnis (Ergebnis vor Zinsen und Steuern: EBIT) stieg im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 deutlich an und erreichte 56,8 Millionen Euro (Vj. 48,1 Millionen Euro). Die EBIT-Marge erhöhte sich von 14,9 Prozent auf 15,4 Prozent. Bereinigt um Sondereffekte ergab sich ein Anstieg auf 15,7 Prozent (Vj. 15,1 Prozent). Der Gewinn pro Aktie stieg auf 0,43 € (Vj. 0,32 €).

„Für das Geschäftsjahr 2019/20 erwarten wir ein Umsatzwachstum mindestens auf dem Niveau unserer Märkte. Bezüglich der Ergebnisentwicklung rechnen wir mit einer EBIT-Marge zwischen 17 % und 19 % im laufenden Geschäftsjahr“, kommentiert Dr. Monz und bestätigt den im Dezember 2019 veröffentlichten Ausblick.


Lesen Sie hier weiter: