Carl Zeiss Meditec steigert Umsatz im ersten Halbjahr 2019/20

„Unser Umsatzwachstum zum Halbjahr ist das Ergebnis einer grundsätzlich intakten Nachfrage nach unseren Produkten und Lösungen“, sagt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec AG. „Jedoch waren auch wir im Laufe des zweiten Quartals signifikant von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie betroffen, was sich zunächst in der Region Asien/Pazifik und im Monat März dann auch deutlich in Europa und Nordamerika zeigte.“

BL 42 Gebläse – Lösung für die Medizintechnik

MAE präsentiert mit dem BL 42 Gebläse eine neue Lösung für medizinischen Anwendungen. Medizinische Anwendungen wie z. B. die Beatmung von Patienten erfordern höchste Standards in Dynamik, laufruhigem Betrieb, Zuverlässigkeit, Geräuscharmut und Kompaktheit. Dies trifft bei der Behandlung von Corona-Patienten wie auch bei Schlafapnoe zu, die unbehandelt zu weiteren Komplikationen wie z. B. Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen oder Insuffizienz führen kann.

Additive Fertigung von keramischen Bauteilen

Die additive Fertigung, auch 3-D-Druck genannt, ermöglicht die wirtschaftliche Fertigung kleiner Losgrößen und bietet eine geometrische Gestaltungsfreiheit weit jenseits der zuvor bekannten Grenzen. Additiv hergestellte Bauteile aus Kunststoffen oder Metallen sind daher Realität in der industriellen Produktion. 3-D-Druckverfahren ermöglichen jedoch auch die Herstellung von keramischen Bauteilen. Die neue Richtlinie VDI 3405 Blatt 8.1 vermittelt die dafür notwendigen Grundkenntnisse.

Datenschutzfreundliche Corona-Tracing-App

Das Ermitteln von Kontaktpersonen ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Tracing-Apps sollen dabei helfen: Mit ihr können diejenigen benachrichtigt werden, die sich in einem definierten Zeitraum in der Nähe der infizierten Person aufgehalten haben. Doch die technische Umsetzung birgt Missbrauchsgefahr und die bisherigen Ansätze schützen nicht in vollem Umfang die Privatsphäre.

Gerätebedienung in der Medizin muss hygienesicher sein

Die gegenwärtige COVID-19-Pandemie zeigt massiv auf, wie entscheidend Infektionsschutz bei der Bedienung medizinischer Geräte ist. Das Thema besitzt seit Jahren hohe Relevanz; Maßnahmen wurden bisher noch nicht flächendeckend umgesetzt. Dabei ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Kontaktpunkte zwischen Mensch und Gerät ein hohes Kontaminationsrisiko bergen.