Wie Corona die Lieferketten in der medizinischen Versorgung verändert

Seit mittlerweile einem Jahr hält die Corona-Pandemie die Welt in Atem, auch das Estenfelder Unternehmen Strätz FN GmbH Medizintechnik. Dass seine Branche derzeit besonders gefordert ist, liegt in der Natur der Sache. Estenfeld. Die Maßnahmen zur Eindämmung und Bekämpfung der Corona-Pandemie sind nur so gut wie die Einhaltung der Verhaltensmaßregeln und – häufig übersehen –…

Weg- und Winkelmessung in der Medizintechnik

Sensoren, die in der Medizintechnik eingesetzt werden, müssen nicht nur im Hinblick auf Zuverlässigkeit, Lebensdauer und Genauigkeit überzeugen, sondern auch im Preis. Dabei wird die Auswahl eines passenden Sensors immer von der jeweiligen Messaufgabe bestimmt. Um hier dem Anwender die Auswahl zu erleichtern, stellt Novotechnik im neuen Flyer „Weg- und Winkelmessung in der Medizintechnik“ Sensoren unterschiedlicher Funktionsprinzipien vor, jeweils mit ihren spezifischen Eigenschaften und den sich daraus ergebenden Applikationsbereichen.

Führungswechsel bei ZwickRoell

Anfang 2021 ist Klaus Cierocki (54), der bisher den Unternehmens­bereich Engine Systems beim Automobil­zulieferer Schaeffler leitete, in die ZwickRöll Gruppe eingetreten. Zum 1. April folgt er Dr. Jan Stefan Roell (66) als CEO des international tätigen Prüfmaschinen­herstellers nach. Dr. Roell wechselt zu diesem Zeitpunkt in den Aufsichtsrat von ZwickRöll.

SHS investiert in Tuttlinger Medtech Unternehmen Blue Ocean Spine

Die SHS Gesellschaft für Beteiligungsmanagement mbH aus Tübingen beteiligt sich als Leadinvestor an dem Tuttlinger Spezialisten für funktionale Wirbelsäulenimplantate Blue Ocean Spine GmbH. Für die SHS und den Gründer von Blue Ocean Spine, Guntmar Eisen, ist es bereits die zweite Zusammenarbeit – die gemeinsame Gesellschaft EIT Emerging Implant Technologies GmbH wurde 2018 an einen internationalen Medizintechnikkonzern veräußert.

Vista 120 SC Vitaldatenmonitor von Dräger

Pflege vereinfachen zu können ohne Abstriche beim Patientenwohl machen zu müssen – mit dem Vista 120 SC kommen Kliniken diesem Ziel einen großen Schritt näher. Per HL(Health Level)7 Schnittstelle können ganze Patientenlisten auf den Monitor geladen werden. Die Patienten werden per Barcode-Scanner identifiziert und die erhobenen Vitaldaten wie SpO2, Puls, Blutdruck oder Temperatur automatisch an die elektronische Dokumentation zurück übermittelt.

Hochspannungskabel aus gewickeltem PTFE

Eine der Hauptanforderungen für Kabel in Hochspannungsanwendungen ist die Spannungsfestigkeit. Diese Kenngröße wird durch mehrere Faktoren beeinflusst. So haben zum Beispiel die Betriebsspannung, Temperatur, Feuchtigkeit, Teilentladung und die mechanische Belastung einen signifikanten Einfluss auf die Lebensdauer der Hochspannungskabel und somit auch auf deren Performance.

RTS Hypervisor: Volle Unterstützungfür INtimeRTOS

TenAsys, ein etablierter Anbieter von Echtzeit-Betriebssystem-Software und -Services, initiiert eine Partnerschaft mit der Real-Time Systems GmbH (RTS), Co-Development Partner von Intel für Hypervisor-Technologie. Das Ergebnis dieser strategischen Zusammenarbeit ist eine äußerst vielseitige, PC-basierte Softwareplattform. Sie ermöglicht die sichere Konsolidierung von heterogenen Systemen mit unterschiedlichsten Betriebssystemen, die auch strengen, deterministischen Anwendungsanforderungen gerecht wird.

Krebszellen schneller und genauer erkennen

Direkt während der Operation Tumorzellen schneller und genauer erkennen, dies ist das Ziel im EU-Forschungsprojekt CARMEN. Dafür wollen die Forschungsinstitute Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) aus Deutschland und Multitel asbl aus Belgien zusammen mit den Unternehmen aus beiden Ländern, JenLab GmbH, DELTATEC, und LaserSpec ein neuartiges, kompaktes und multimodales Bildgebungssystem entwickeln. Dieses könnte sogar die Untersuchung von Gewebeproben während der Operation ermöglichen.

Innovativer Weißer Stock IO aus Verbundwerkstoff

Mit Unterstützung durch Refitech Composite Components und deren deutschem Partner CG TEC hat die in Duderstadt ansässige whitecane. einen nahezu vollständig aus Verbundwerkstoffen gefertigten Weißen Stock entwickelt. Dank seines ergonomischen, dünnwandigen Griffs und der Verbundrohre ist der Weiße Stock IO äußerst leicht, was seine Handhabung vereinfacht, während er die Sinneswahrnehmungen sehbeeinträchtigter Menschen verbessert.

Rein Medical zeigt signifikantes Wachstum

Ob man will oder nicht, COVID-19 hat das Jahr 2020 bestimmt. Das merkt auch Rein Medical – und steigert seinen Umsatz trotzdem merklich, wie Geschäftsführer Stephan Rein sagt: „In allen Aktivitäten sind wir um etwa 10 Prozent gewachsen. Das ist umso bemerkenswerter, da das internationale-Geschäft außerhalb Europas seit Beginn der Corona-Pandemie fast gegen null tendieren.“

Deep Learning bei Augenkrankheiten

Forschende des Helmholtz Zentrums München haben gemeinsam mit der Augenklinik des Klinikums der Universität München (LMU) und der Technischen Universität München (TUM) eine neue Methode entwickelt, die die automatisierte Diagnose von Augenkrankheiten wie diabetischer Retinopathie effizienter macht.

FINAT-Award: Drei erste Plätze für Schreiner

Die Verleihung der FINAT-Awards war 2020 ein voller Erfolg für die Schreiner Group. Das Hightech-Unternehmen aus dem Großraum München konnte die Jury in drei Kategorien von seinen Produkten überzeugen: Das Autoinjector-Label und das Covert-Hologram Seal von Schreiner MediPharm sowie eine transluzente Color-Laserfolie mit Zusatzfunktion von Schreiner ProTech erhielten jeweils einen ersten Preis. Vergeben werden die Awards jährlich vom Europäischen Verband der Selbstklebeetiketten-Industrie (FINAT), der in diesem Jahr bereits sein 40-jähriges Jubiläum feiert.

Größte Datenbank zu Corona-Maßnahmen online

Eine Forschungsgruppe hat die weltweit größte Datenbank zu politischen Entscheidungen zur Corona-Pandemie aufgebaut. In „CoronaNet“ sind Informationen über rund 50.000 Maßnahmen in 195 Staaten, teils bis zur kommunalen Ebene, abruf- und filterbar. Die Datenbank bietet damit eine hochdifferenzierte Grundlage für Regierungen, Wissenschaft und Medien, um die Wirkung der Pandemie-Politik zu analysieren.

Künstliche Intelligenz soll OP-Risiken vermindern

Um das individuelle Risiko eines Patienten für Komplikationen schon vor der Operation möglichst genau abschätzen und berücksichtigen zu können, wollen Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg Methoden des „Maschinellen Lernens“ nutzen. Im Rahmen des Projekts „Kognitiver medizinischer Assistent (KoMed)“ wird ein interdisziplinäres Team der Kliniken für Anästhesiologie sowie für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie in den kommenden zwei Jahren einen Algorithmus darin trainieren, eine Vielzahl klinischer Daten von Patienten mittels Big-Data-Analysen auszuwerten.

Die Med Alliance BW geht an den Start

Von Unternehmen, für Unternehmen: Der von der MedicalMountains GmbH 2018 initiierte ExpertTable „Die praktische Umsetzung der EU-MDR“ und das Modell einer passiven Beteiligung hat weithin Anerkennung gefunden. Um den wachsenden Anforderungen an die Medizintechnik-Industrie zu begegnen, wird das Konzept skaliert und so weitere branchenrelevante Themen in den Fokus nehmen: Gefördert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg im Rahmen des „Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg“, entsteht 2021 die Med Alliance BW.

Über Funk den Herzschlag messen

Radare nehmen immer häufiger einen wichtigen Platz in der modernen Technik ein. Im medizinischen Bereich hingegen wird die kontaktlose Radartechnik momentan noch nicht eingesetzt. „Dabei hätten Funksensoren ein großes Potential, medizinische Untersuchungen komfortabler, sicherer und effizienter zu gestalten“, meint Professor Alexander Kölpin von der Technischen Universität Hamburg

COVID-19-Studie: Erlaubt die Funktion der Netzhautgefäße Rückschlüsse auf die Schwere des Krankheitsverlaufs?

Inzwischen wissen die Mediziner, dass COVID-19 nicht nur eine schwerwiegende Erkrankung der Atemorgane ist, sondern die Gefäßinnenwände im gesamten Körper betrifft. In der Folge wird die Blutgerinnung gestört und das Risiko für eine Lungenembolie oder einen Schlaganfall steigt rapide. „Da wir trotz aller Fortschritte im Umgang mit COVID-19 noch über keine spezifische Therapie oder eine zugelassene Impfung verfügen, suchen wir gerade bei den jetzt wieder steigenden Infektionszahlen nach Hinweisen, die uns einen schweren Verlauf frühzeitig anzeigen können“, erklärt Dr. Daniel Vilser, leitender Oberarzt in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am UKJ. „Die Funktionsanalyse der gut zugänglichen Netzhautgefäße ist ein etabliertes Verfahren, das uns wertvolle Informationen über einsetzende Störungen der Gefäßfunktion geben könnte.“

Das Leichtgewicht unter den Linearmotoren

Der LEGSLinear LL06 ist der kleinste Linearmotor von PiezoMotor. Basierend auf einem piezoelektrischen Antriebsprinzip erreicht er höchste Miniaturisierung und wiegt lediglich 16 Gramm. Dabei hat er im Stillstand eine Haltekraft von 6,5 Newton. Mit seinem spielfreien Direktantrieb kann er Mikroschritte im Sub-Nano-Millimeterbereich ausführen.

Mositech gliedert OP-Instrumenten-Management aus

Seit über 20 Jahren bietet das Dornbirner Medizintechnik-Unternehmen Mositech neben dem Handel und Service von Medizintechnikprodukten auch OP-Instrumenten-Management an. Derzeit nehmen 45 Krankenhäuser in Österreich diese Dienstleistung in Anspruch. Der Geschäftszweig mit 15 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 7 Millionen Euro wird jetzt eine selbstständige Gesellschaft. Damit werden auch die Weichen für eine Expansion gestellt.

TÜV SÜD IVDR

Krankenhäuser jetzt fit für das Patientendaten-Schutz-Gesetz machen

Im Rahmen des Konjunkturpakets zur Bewältigung der Corona-Pandemie stellt die Bundesregierung mit dem Krankenhauszukunftsgesetz 3 Milliarden Euro bereit, um digitale Technologien an Krankenhäusern zu fördern – weitere 1,3 Milliarden Euro schießen die Länder und Klinikträger zu. Ein idealer Zeitpunkt, um auch die IT-Sicherheit in Krankenhäusern zu verbessern, erklärt Jens Linstädt, Product Compliance Manager Healthcare der TÜV SÜD Management GmbH – zumal ab 2022 angemessene Maßnahmen zur Datensicherheit für alle Krankenhäuser verpflichtend werden.

SONOVEIN S: vielversprechende HIFU-Technologie

Seit 2019 bietet Theraclion mit SONOVEIN® Patienten die einzigartige Möglichkeit, Varizen nicht-invasiv behandeln zu lassen. Mit therapeutischem Ultraschall werden seitdem Varizen „von außen“ behandelt, d.h. ohne Einschnitt, Katheter oder Operationssaal. Mit der CE-Zertifizierung des neuen SONOVEIN S geht die erste nicht-invasive Behandlungsmethode für Varizen jetzt in die zweite Generation.

Carl Zeiss Meditec verzeichnet Umsatzrückgang

Carl Zeiss Meditec erzielte im Geschäftsjahr 2019/20 einen Umsatz von 1.335,5 Mio. Euro (Vj. 1.459,3 Mio. Euro), ein Rückgang von -8,5 % (währungsbereinigt: -8,7 %) im Vergleich zum Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel auf 177,6 Mio. Euro (Vj. 264,7 Mio. Euro). Die EBIT-Marge lag bei 13,3 % (Vj. 18,1 %).

Industrielle KI-Applikationen mit Jetson-Engine

Die intelligente Steuerung und Überwachung von Prozessen, Maschinen und Anlagen setzt immer mehr auf große Datenmengen und komplexe Algorithmen. Deren Berechnung erfordert spezialisierte Hardware und eine hohe Bandbreite für die Datenkommunikation. Insbesondere die Bereitstellung und Verarbeitung von Bilddaten aus angeschlossenen Kameras stellt die im industriellen Umfeld eingesetzten Controller vor Herausforderungen.

„Die Maschine als Erweiterung des Körpers“

Die Verzahnung von Robotik mit den Neurowissenschaften hat bereits zu beeindruckenden Ergebnissen in der Behandlung von gelähmten Patientinnen und Patienten geführt. So konnte ein Forschungsteam rund um Prof. Gordon Cheng von der Technischen Universität München (TUM) zeigen, dass das Training mit Hilfe eines Exoskeletts, einer außen am Körper angebrachten und extern mit dem Gehirn verbundenen robotischen Stütze, den Heilungsprozess von Menschen mit Querschnittslähmung voranbringt. Nun sei die Zeit reif, den nächsten Schritt zu gehen, sagt Prof. Cheng im Interview.

CeramOptec: Faseroptiken & Sonden für Lasermedizin

CeramOptec erweitert sein Leistungsspektrum im Bereich Lasermedizin und bietet unter dem Label MED.OEM ab sofort kundenindividuelle Faseroptiken und Sonden für alle medizinischen Lasertypen an. Die Anwendungsgebiete der maßgeschneiderten MED.OEM Lösungen reichen von Augenheilkunde, HNO-Medizin und Pneumologie über Orthopädie, Gynäkologie und Urologie bis zu dermatologischer und ästhetischer Chirurgie.

Siemens Healthineers erhält CE-Zertifizierung und FDA-Zulassung für epoc NXS

Wie Siemens Healthineers heute bekannt gab, hat das Unternehmen für den epoc NXS Host Mobilcomputer sowohl die CE-Zertifizierung als auch die 510(k)-Zulassung der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA erhalten. Das epoc Blutanalysesystem mit dem neuen epoc NXS Host ist ein anwenderfreundliches, handliches System mit einer intuitiven Softwareanwendung, das in der Point-of-Care-Analytik weitere Fortschritte ermöglicht. Durch den epoc NXS Host werden Testergebnisse an das Pflegepersonal ausgegeben, um die Leistung und den Workflow von Blutgasanalysen bei schwer kranken Patienten zu optimieren.

FFP2-Maskentests

Sind Corona-FFP2-Maskentests zuverlässig?

Die Qualitätsprüfung von Atemschutzmasken unterliegt Normen, damit deren Qualität nachvollziehbar und eindeutig bewertbar ist. Messungen von verschiedenen Prüfinstituten sollten aufgrund der Normen vergleich- und übertragbar sein. Tatsächlich ergeben sich bei Vergleich der Prüfergebnisse unterschiedlicher Zertifizierungsstellen aber erhebliche Unterschiede, obwohl in allen Fällen normgerecht gemessen wird.

Kompostierbare Displays für nachhaltige Elektronik

In den kommenden Jahren drohen die zunehmende Verwendung elektronischer Geräte in Gebrauchsgegenständen sowie neue Technologien im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge, die Produktion von Elektronikschrott zu erhöhen. Eine umweltfreundlichere Produktion und ein nachhaltigerer Lebenszyklus sind hier von entscheidender Bedeutung, um Ressourcen zu sparen und Abfallmengen zu minimieren. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ist es erstmalig gelungen, Displays zu produzieren, deren Bioabbaubarkeit von unabhängiger Seite geprüft und bestätigt wurde.

Neue Software Qt 6.0 für die Medizintechnik

Die Qt Company aus dem finnischen Espoo hat mit Qt 6.0 eine neue Hauptversion seiner Software-Entwicklungsplattform vorgestellt. Qt 6.0 wurde umgestaltet und neu strukturiert, so dass sie eine einheitliche Grundlage für die Zukunft schafft, mit einem Schwerpunkt auf der Produktivität.

Dräger öffnet Online-Shop für FFP-Masken

Um neben medizinischem Fachpersonal auch die Verbraucher mit FFP-Masken versorgen zu können, öffnet Dräger seinen ersten eigenen Online-Shop für Atemschutzmasken für den deutschen Markt. Zunächst kann dort die FFP2-Maske Dräger X-plore 1720 C ohne Ventil erworben werden. Es sollen in Zukunft aber auch FFP3-Masken folgen.

Recycling medizinischer Produkte

Bislang werden nur wenige Medizinprodukte im Sinne einer stofflichen Verwertung recycelt. Die bisherigen Verfahren basieren zumeist auf einer rein thermischen Behandlung in der Hausmüllverbrennung. Die metallischen Rückstände werden dabei nur in geringem Maße in Stahl und Bundmetalle sortiert. Das bedeutet, dass lediglich Medizinprodukte mit einem hohen Metallanteil partiell in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden können. Dabei gehen wertvolle Rohstoffe verloren.

Nano-Beben beschleunigen Wundheilung

Eine Entdeckung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Augsburg hat das Potenzial, die Wundheilung zu beschleunigen. Durch akustische Oberflächenwellen – das sind Schallwellen, die sich entlang von Flächen ausbreiten – bringen sie unter Laborbedingungen Zellen in Bewegung und regen das Zellwachstum an, wodurch sich Wunden schneller schließen. Bisher konnten die Forschenden an knochenähnlichen Zellen eine gesteigerte Wundheilung von 15 bis 20 Prozent nachweisen. Nun ist ihnen ein weiterer Sprung in der Forschung gelungen. In einer aktuellen Publikation im renommierten Journal PNAS (Proceedings of the national academy of sciences of the united states) zeigen sie, dass sie die angeregte Zellmigration sogar auf 130 bis 140 Prozent steigern konnten.

Maßgeschneiderte Implantate aus der Webmaschine

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland. So können beispielsweise Aneurysmen, also ballonartige Aussackungen von Blutgefäßen, reißen und Schlaganfälle verursachen. Man behandelt Aneurysmen mit künstlichen Blutgefäßen aus Kunststoff in Assoziation mit stabilisierenden Drahtringen. Diese so genannten Stentgrafts werden fast vollständig in Handarbeit gefertigt; ihre Herstellung ist zeitlich aufwändig und teuer. Auch biologische Herzklappen vom Schwein oder Rind werden von Hand mit rund 1.200 Stichen auf eine Trägerstruktur aufgenäht. Dabei muss ein einzelner Stich häufig minutenlang unter der Lupe oder sogar unter dem Mikroskop vorgeplant werden.

ZEISS erwirbt Mehrheitsbeteiligung an der arivis AG

ZEISS erwirbt die Mehrheit am Imaging-Geschäft von arivis und erweitert damit sein Angebot im Bereich Mikroskopie mit innovativen 3D- und Big-Data-Softwarelösungen. ZEISS stärkt so seine Softwarekompetenz und Marktposition im Bereich 3D Visualisierung, Bildbearbeitung sowie Analyse-Software und -Technologie für die Mikroskopie im Bereich der Forschung. Die beiden Unternehmen haben bereits eine langjährige strategische Partnerschaft und arbeiten eng zusammen: arivis ist seit mehr als sieben Jahren ein wichtiger Entwicklungspartner für ZEISS.

Siemens Healthineers & IBM für digitale Vernetzung

Siemens Healthineers und IBM Deutschland bieten eine offene digitale Plattform, um die Vernetzung des deutschen Gesundheitssystems voranzutreiben und so die Infrastruktur für die Bereitstellung digitaler Dienste auszubauen. Beide Partner bringen dazu ihre Erfahrung und Expertise zusammen. „Die Plattform ermöglicht die digitale Transformation des Gesundheitswesens und ist die Basis für die Vernetzung der Akteure.

Bestes Gesundheitssystem braucht innovationsfreundliche Wirtschaftspolitik für die MedTech-Branche

Die Medizintechnik im Deutschen Industrieverband SPECTARIS hat in einem gesundheits- und wirtschaftspolitischen Positionspapier ihre zentralen Forderungen anlässlich des kommenden Wahljahrs 2021 konkretisiert. „Die Medizintechnikindustrie muss als eine wesentliche systemrelevante und in Abgrenzung zur Pharmaindustrie eigenständige Säule der industriellen Gesundheitswirtschaft behandelt werden“, betont Dr. Martin Leonhard, Vorsitzender der Medizintechnik bei SPECTARIS.

Schlüsselelement eines sicheren Designs

Ein kritisches Element in jedem digitalen medizinischen Gerät ist sein Betriebssystem. Medizinische Geräte sind nicht wie Desktop-PCs. Sogar für FDA-Geräte der Klasse I und II sind zufällige Ausfälle und Neustarts nicht akzeptabel. Benutzer werden konditioniert fehlerhaftes Verhalten von ihrem Desktop PC zu erwarten, wenn es aber um die Gesundheit von Patienten geht, ist dieses Verhalten nicht tolerierbar.

Kundenspezifische Gasregelung für Analysegeräte

In der instrumentellen Analytik z.B. bei Spektroskopie und Gaschromatografie ist eine präzise und reproduzierbare Regelung der eingesetzten Gase für die Qualität der Messung entscheidend. Der Trend bei Analysatoren geht dabei aufgrund kurzer Lebenszyklen zu applikationsspezifischen Geräten mit kompakten Komponenten. Die Spezialisten für Gasregelungssysteme bei Bürkert Fluid Control Systems (vgl. Firmenkasten) bieten dafür zwei Ansätze: eine vorkonfigurierte, modulare Gasregelung und eine kundenspezifisch aufgebaute, hochintegrierte Gasregelung.

ODU MEDI-SNAP® Neues Kabelteil in Größe 2

Das neue Kabelteil Größe 2 der ODU MEDI-SNAP® Produktlinie ist so konzipiert, dass die Verlagerung von Anschlussschnittstellen außerhalb von Geräten möglich ist. Damit ist auch eine sehr kompakte Bauweise der Geräte möglich. Die neue Bauform kann auch einfach als Verlängerungskabel eingesetzt werden, um weitere Strecken außerhalb der Geräte zu überwinden.

Beinprothese mit auswechselbaren Verschleißteilen

Im Jahr 2019 wurden weltweit mindestens 5554 Menschen Opfer einer Landmine, so steht es im aktuellen Bericht der «Internationalen Kampagne für das Verbot von Landminen». Die meisten sind Zivilisten in Kriegsgebieten und fast die Hälfte noch Kinder. Über 2000 Minenopfer starben, 3357 wurden schwer verletzt. Viele der Überlebenden verloren durch die Explosion ihre Beine – oder sie mussten diese aufgrund der Verletzungen amputieren lassen.

Schlaue Roboter dank ROS

Am 15. und 16. Dezember 2020 lädt das Fraunhofer IPA zum achten Mal zur ROS-Industrial Conference, die diesmal virtuell stattfindet. Sie bietet Aktuelles aus Wissenschaft und Industrie rund um das freie »Robot Operating System« (ROS). Die Konferenz ist zugleich die Abschlussveranstaltung für das EU-Projekt »ROSIN«, das nach über 70 Pilotprojekten endet.

Software IntelliSpace Portal mit KI-Algorithmen

Philipszeigt auf der diesjährigen Jahrestagung der Radiological Society of North America (RSNA) die neue Version seiner Visualisierungslösung IntelliSpace Portal. Ganz im Zeichen von Automatisierung und künstlicher Intelligenz (KI) unterstützt IntelliSpace Portal 12 Radiologinnen und Radiologen mit KI-Algorithmen für kardiologische, pulmologische, onkologische und neurologische Fragestellungen. Die skalierbare, herstellerneutrale Plattform vereinfacht den Workflow, erhöht die diagnostische Sicherheit und beschleunigt die Befundkommunikation.

RBknee gewinnt MEDICA Start-up Competition

Von der frühen Diagnose einer Arthritis über eine nachhaltige Energiequelle bis hin zum Wearable, das nicht-invasiv den Füllstand der Harnblase ermittelt: Die große Vielfalt der Digital-Health-Neuheiten spiegelte sich auch in diesem Jahr wider im Rahmen der weltführenden Medizinmesse MEDICA, die pandemiebedingt vom 16. – 19. November 2020 komplett im virtuellen Format als virtual.MEDICA stattfand. In gleich zwei Wettbewerben konnte sich die kreative Gründerszene messen und bot dabei ein Feuerwerk der Ideen.

EVOSYS nominiert zum Großen Preis des Mittelstandes

Erneut ist die Evosys Laser GmbH zu einem begehrten Wirtschaftspreis nominiert worden. Der jährlich von der Oskar-Patzelt-Stiftung vergebene ‘Große Preis des Mittelstandes’ ist deutschlandweit eine angesehene Auszeichnung. Nach dem Erhalt des IHK Gründerpreises 2018, der Nominierung für den Bayerischen Gründerpreis 2019 und der Verleihung des TOP 100 Deutschland Innovationspreises im Juni 2020 wird EVOSYS damit noch einmal eine große Anerkennung für seine unternehmerischen Leistungen zuteil.

Stratasys erweitert 3D-Drucker Digital Anatomy

Stratasys Ltd., Marktführer im Bereich 3D-Druck (NASDAQ: SSYS) hat seinen 3D-Drucker J750 Digital Anatomy™ um fortschrittliche Funktionen für den Druck von Knochen erweitert, die nicht nur echt aussehen, sondern tatsächlich biomechanisch realistisch sind, was durch klinische Forschung bestätigt wird. Das Software-Upgrade ermöglicht es den Systemen, poröse Knochenstrukturen, fibrotisches Gewebe sowie Bänder nachzuahmen, so dass Mediziner Modelle erstellen können, die sich genau wie menschliche Knochen verhalten.

TÜV SÜD IVDR

Ausbildung zum “MDR-Expert”

Auf Medizinproduktehersteller kommen Änderungen zu. Die Zeit läuft, denn am 26. Mai 2021 tritt die Medical Device Regulation (MDR 2017/745) in Kraft, laut Beschluss des Europäischen Parlaments vom vergangenen April. Die Verordnung über die MDR, die die bisherigen Richtlinien 93/42/EWG Medical Device Directive (MDD) und 90/385/EWG Active Implantable Medical Devices (AIMD) ersetzen wird, ist veröffentlicht.

SPI Lasers UK Ltd. ist jetzt TRUMPF

Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF hat die Umfirmierung und Verschmelzung seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaft SPI Lasers in die TRUMPF Gruppe und unter der TRUMPF Marke abgeschlossen. Mit Wirkung zum 28. November 2020 firmiert die in Southampton, Großbritannien ansässige Gesellschaft SPI Lasers UK Ltd. nun unter dem Namen TRUMPF Laser UK Ltd. Die Gesellschaften SPI USA und SPI Korea sind mit Wirkung zum 1. November beziehungsweise 1. Dezember mit den lokalen Gesellschaften TRUMPF USA respektive TRUMPF Korea verschmolzen.

Flugsimulator für Chirurgen

Wie alle Bereiche der Medizin entwickeln sich auch Operationstechniken ständig weiter. Neue Techniken werden allerdings meist nur theoretisch auf Fachkongressen vorgestellt, praktische Schulungen finden in der Regel im kleinen Kreis in Unikliniken statt. Um Schulungen und Vorführungen praktischer und anschaulicher zu gestalten, hat die RIMASYS GmbH aus Köln „The Shard“ entwickelt.

Neuer mobiler C-Bogen Cios Flow

Anlässlich der diesjährigen Jahrestagung der Radiological Society of North America (RSNA 2020) stellt Siemens Healthineers Cios Flow1 vor. Der mobile C-Bogen wurde entwickelt, um speziell die alltäglichen Abläufe in der Bildgebung für chirurgische Eingriffe einfacher und effizienter zu gestalten. Cios Flow lässt sich im Operationssaal von einer Vielzahl medizinischer Disziplinen nutzen, wie Orthopädie, Unfallchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie oder Gefäßchirurgie sowie Schmerztherapie. Diese vielfältigen Einsatzmöglichkeiten können für eine hohe Systemauslastung sorgen und so den wirtschaftlichen Nutzen des Gerätes erhöhen.

BVMed-Personalien

Beim Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, stehen zum Jahresende personelle Veränderungen in der Geschäftsstelle an. Rainer Hill, Leiter des Referats Recht und Regulatory Affairs sowie stellvertretender Geschäftsführer, geht zum Ende des Jahres in den Vorruhestand. Seine Nachfolge im Rechtsreferat tritt am 1. Dezember 2020 Dr. Katja Marx an.

Quantenphotonik für extrem genaue Sensoren

Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform, die es ermöglicht, Lösungen für abhörsichere Quantenkommunikation und hochgenaue Quantensensoren miniaturisiert, schnell und auf Kundenwunsch aufzubauen. Warum sich die Kombination aus Photonik und Quanten besonders gut eignet und welche Zukunftsbereiche sich durch Quantentechnologien eröffnen.

Wendesystem aus Matratzen

Seine Doktorarbeit legte Julian Ferchow während dem Lockdown im Frühling zur Seite, um Spitäler zu entlasten. Mit seinem Team fand der 31-​Jährige einen Weg, um Corona-​Intensivpatienten einfacher zu drehen. Nun produziert eine Firma ein einfaches, aber effektives Wendesystem namens «Proning Taco».

Mentor nimmt am Forschungs- und Entwicklungsprogramm Nano 2022 teil

Förderung von Innovationen im Bereich Halbleiter-Design und -Verifikation Mentor, ein Siemens-Unternehmen, gab bekannt, dass es an der Initiative Nano 2022 teilnehmen wird – einem strategischen privaten/öffentlichen Programm, das vom französischen Wirtschaftsminister in den Räumlichkeiten von STMicroelectronics vorgestellt wurde und sich auf die Förderung von Innovationen für die Mikroelektronikindustrie in Frankreich konzentriert. Im Rahmen der Initiative…

Ultrapolymers / RAVAGO Manufacturing: Medical Compounds nach DIN EN ISO 13485 zertifiziert

Augsburg, November 2020. Das Qualitätsmanagement der Produktionsstätte von RAVAGO Manufacturing in Steinfurt ist seit Juli dieses Jahres nach der für Medizinproduktehersteller geltenden internationalen Norm DIN EN ISO 13485 zertifiziert. Dort werden Compounds auf Basis amorpher und teilkristalliner Thermoplaste für Anwendungen in der Medizin- und Pharmatechnik sowie in der In-Vitro-Diagnostik hergestellt. Der Schwerpunkt dieser Norm liegt bei der Erfüllung der regulatorischen Vorgaben und der Sicherheit der Produkte unter Einbeziehung des Risikomanagements. Ihre Vorgaben können auf Hersteller der für Medizinprodukte eingesetzten Rohstoffe erweitert werden.

3D PluraView

Die passive Beamsplitter-Technologie des 3D PluraView ist im Gegensatz zu aktiven 3D-Monitoren völlig flimmerfrei und damit geeignet für den professionellen, augenschonenden Dauereinsatz über einen ganzen Arbeitstag hinweg. Die höchster Display-Helligkeit ermöglicht Arbeiten in Tageslicht-Umgebung, selbst bei unmittelbarer Sonneneinstrahlung – abgedunkelte Räume für 3D-Stereo Arbeiten gehören somit der Vergangenheit an!

MED insight: EUV-Lithographie

Miniaturisierung ist ein großes Thema in der heutigen Industrie & Fertigung. Es gilt, immer kleinere Chips und Oberflächen zu bedrucken um möglichst leistungsfähige Geräte wie Schlüsseltechnologien wie KI oder 5G zu ermöglichen. Der Deutsche Zukunftspreis 2020 kürte am 25. November unter dem Schirmherrn und Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier die EUV-Lithographie zum Sieger. Das Gewinner-Team habe dabei einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung und industriellen Serienreife der EUV-Technologie geleistet.

Deutscher Zukunftspreis 2020: EUV-Lithographie

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gab heute in einer feierlichen Zeremonie in Berlin die Gewinner des Deutschen Zukunftspreis 2020 bekannt. Für ihr Projekt „EUV-Lithographie – Neues Licht für das digitale Zeitalter“ zeichnete der Bundespräsident das Experten-Team um Dr. Peter Kürz, ZEISS Sparte Semiconductor Manufacturing Technology (SMT), Dr. Michael Kösters, TRUMPF, und Dr. Sergiy Yulin, Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena, mit seinem Preis für Technik und Innovation aus.

DC-DC-Wandler für Medizin und Industrie

Die TDK Corporation (TSE 6762) hat ihre Palette an DC-DC-Wandlern mit verstärkter Isolation von 5.000Vac zwischen Eingang und Ausgang um den neuen Typ PXD-M30 mit 30W Ausgangsleistung ergänzt. Die Module zur Leiterplattenbestückung mit weitem Eingangsspannungsbereich sind ideal für den Einsatz in batteriebetriebenen Geräten sowohl in der Medizintechnik als auch im Industriebereich.

Computertomograph Siemens healthineers

55.555ster Computertomograph von Siemens Healthineers

Innovation zahlt sich aus: Siemens Healthineers hat heute seinen weltweit 55.555sten Computertomographen (CT) ausgeliefert. Dieser wurde in Forchheim gefertigt und markiert den vorläufigen Höhepunkt einer Entwicklung, die dort im Jahr 1994 ihren Anfang nahm, als die größte CT-Fertigung der Welt ihren Betrieb aufgenommen hat. In den Jahren vorher, bereits seit 1974, waren die CTs in Erlangen gefertigt worden.

Arburg Summit: Medical 2020

Wer die Nase vorne haben und Trends in der Medizintechnik erschnuppern wollte, war beim Arburg Summit: Medical 2020 am 19. November mit von der Partie. Dank des digitalen Formats des Gipfeltreffens konnten doppelt so viele Gäste dabei sein, wie beim vergleichbaren, physischen Vorjahresevent. Über 400 Teilnehmer aus mehr als 40 Ländern informierten sich zu aktuellen Entwicklungen, innovativen Anwendungen und Visionen und tauschten sich auf höchstem Niveau mit den zahlreichen Medizintechnik-Experten aus.