MedtecLIVE und MedTech Summit – Congress & Partnering planen 2020 virtuelles Event

Im Zuge der weiterhin geltenden umfassenden Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus hat die Bayerische Staatsregierung beschlossen, die Durchführung von Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August 2020 zu untersagen. Auf dieser Grundlage sieht sich die MedtecLIVE GmbH nun gezwungen, die Durchführung der MedtecLIVE im Verbund mit dem MedTech Summit Congress & Partnering im Messezentrum Nürnberg abzusagen und prüft und plant derzeit alternativ eine digitale Veranstaltung.

Coronakrise: Deutsche Medizintechnikindustrie erwartet Umsatzrückgang bei längerem Lockdown

Jenseits von Beatmungsgeräten und Intensivbetten trifft die Coronakrise auch die Medizintechnikindustrie spürbar: Laut einer aktuellen Umfrage der Medizintechnik im Industrieverband SPECTARIS und der MedicalMountains GmbH bewerten zwei Drittel der befragten Medizintechnikunternehmen die aktuelle Geschäftslage als verschlechtert. Eine deutlich geringere Nachfrage nach medizintechnischen Produkten verzeichnen 61 Prozent. Auch in den Lieferketten macht sich die Pandemie bemerkbar: Über logistische Engpässe klagen 47 Prozent, 42 Prozent über fehlende Zuliefererprodukte.

ActLight SA unterzeichnet Lizenzvereinbarung

ActLight, das Schweizer Technologieunternehmen, bekannt für seine Fotodioden mit erstklassigen Signal-Noise Ratio, gab heute die Unterzeichnung einer Lizenzvereinbarung mit einem führenden Halbleiterunternehmen bekannt. Die innovative Sensortechnologie von ActLight wird eingesetzt, um die schnell wachsende Nachfrage des globalen Gesundheitsmarktes zu befriedigen.

Medizinische Versorgung durch Hilfsmittel-Leistungserbringer sicherstellen

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, und die Medizintechnik im Deutschen Industrieverband SPECTARIS unterstützen die auf den Hilfsmittelbereich bezogenen Forderungen des Bundestagsabgeordneten und Gesundheitspolitikers Dr. Roy Kühne, CDU. Beide Verbände sind sich einig, dass COVID-19-bedingt bei den Leistungserbringern in der Hilfsmittelversorgung dringender Handlungsbedarf besteht. Mit einem finanziellen Rettungsschirm und weiteren unbürokratischen Schritten muss sichergestellt sein, dass die Hilfsmittel-Leistungserbringer in die Lage versetzt werden, dass sie auch während der Pandemie ihrer für das Gesundheitssystem essentiellen Tätigkeit im üblichen Maß nachgehen können. Nur so kann eine Unterversorgung mit Hilfsmitteln vermieden und die gewohnt qualitativ hochwertige Hilfsmittelversorgung gewährleistet werden.

DMEA 2020 findet digital und kostenlos statt

Die Messe Berlin und der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) haben beschlossen, die diesjährige DMEA – Connecting Digital Health im Juni ausschließlich digital auszurichten. Grund dafür ist der aktuelle Beschluss von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder, dass Großveranstaltungen mindestens bis zum 31. August untersagt bleiben. „Wir haben die Entwicklung der Coronavirus-Pandemie über die vergangenen Wochen kontinuierlich beobachtet“, sagt Jens Heithecker von der Messe Berlin. „Insofern kam das nun erfolgte Verbot von Großveranstaltungen für uns nicht vollkommen überraschend und wir haben uns entsprechend darauf vorbereitet.“

Siemens Healthineers unterstützt den Freistaat Bayern im Kampf gegen Covid-19

Siemens Healthineers hat vom Staatsministerium für Gesundheit und Pflege den Auftrag erhalten, Krankenhäuser in Bayern mit Labortests, Bildgebungs- und Blutgas-Analysesystemen zur Diagnostik und Überwachung von Covid-19-Patienten auszustatten. Mit der kurzfristigen Lieferung von 25 Computertomographen (CT) – darunter 12 Container-Lösungen –, 16 mobilen Röntgengeräten, 300 Blutgas-Systemen und einem großen Volumen molekulardiagnostischer Labortests zur Erkennung des SARS-CoV-2-Virus – der Ursache von Covid-19 – intensiviert das Unternehmen seinen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie. Container-basierte CT-Lösungen von Siemens Healthineers werden in der aktuellen Situation bereits in zahlreichen Ländern weltweit mit Erfolg eingesetzt, um die vorhandenen Diagnostik-Kapazitäten flexibel zu erweitern.

helpfulETH – Ingenieurslösungen für die Coronakrise

Die beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen lancieren eine neue Initiative namens helpfulETH. Damit bieten sie Spitälern und anderen Gesundheitsinstitutionen Lösungen für aktuelle Problemstellungen an, die sich durch die Coronakrise ergeben haben. Der Alltag in Spitälern und anderen Gesundheitseinrichtungen wie Pflegeheimen hat sich durch die Coronavirus-​Pandemie massiv verändert. Dies gilt nicht nur für Patientinnen und Patienten, sondern…

MedTech-Mitarbeiter helfen in der Region

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, unterstützt die Initiative, Mitarbeiter aus Medizinprodukte-Unternehmen mit ärztlicher oder pflegerischer Ausbildung während der derzeitigen COVID-19-Pandemie zur Versorgung betroffener Patienten in Kliniken unterstützend einzusetzen.

MEDICAL FAIR INDIA 2020 mit Ausblick auf zahlreiche digitale Innovationen

Als bedeutendste Innovationsplattform für die indische Gesundheitswirtschaft versammelte die MEDICAL FAIR INDIA vom 5. bis 7. März 2020 Healthtech-Unternehmen, Krankenhausträger, Ärzte, Leiter und Mitarbeiter der Krankenhausverwaltung, Physiotherapeuten, Besucher mit medizinisch-pharmazeutischer Berufsausbildung, Investoren sowie Innovationsspezialisten aus vier Kontinenten in Mumbai. Unter dem Motto „Smart Hospital“ standen vor allem neue digitale Technologien für das Gesundheitswesen im Fokus der 26. Ausgabe.

„Übergangsfristen der EU-Medizinprodukte-Verordnung vollständig verschieben“

BVMed-Stellungsnahme Berlin | Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat sich in einer Stellungnahme an das Bundesgesundheitsministerium für eine Verschiebung aller Übergangsfristen der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) ausgesprochen. Die EU-Kommission hatte am 3. April 2020 den Vorschlag vorgelegt, angesichts der COVID-19-Pandemie den Geltungsbeginn der MDR um ein Jahr auf den 26. Mai 2021 zu verschieben, aber Beginn und Ende…

Plädoyer für den MedTech-Standort Deutschland

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, fordert in seinem neuen Jahresbericht 2019/20 einen gesamtgesellschaftlichen Dialog über den MedTech-Standort Deutschland und seine kritische Infrastruktur. „Wir müssen in einem solchen ‚MedTech-Dialog‘ Maßnahmen entwickeln, um Deutschland als Produktions- und Forschungsstandort im Bereich der Medizinprodukte zu sichern und zu stärken“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed-Jahresbericht 2019/20 kann unter www.bvmed.de/jahresbericht in deutscher und englischer Sprache abgerufen werden.

VDE bietet ab sofort schnellen und kostenlosen Check für Medizinprodukte und Schutzausrüstung

Um Schaden von Patienten, medizinischem und pflegerischem Personal abzuwenden, bietet der VDE ab sofort einen Plausibilitätscheck für Medizinprodukte und Schutzausrüstung an – und zwar für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen bis auf weiteres kostenfrei. Das CE Zeichen ist Voraussetzung für die Vermarktung von Medizinprodukten und Schutzausrüstung in Europa. Gerade in der jetzigen Krisensituation ist es betroffen von Fälschungen, aber auch von der Abschwächung bzw. Aussetzung von Regeln, die die Sicherheit und Qualität von Medizinprodukten und Schutzausrüstung gewährleisten.

MedInform-Webinar über das Krankenhausentlastungsgesetz

Was bedeutet das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz für die Klinikfinanzierung und die Medizinprodukte-Hersteller? Wo liegen Risiken und Chancen für alle Beteiligten? Das thematisiert die BVMed-Seminartochter MedInform in zweistündigen Webinaren „MedTech und Krankenhäuser in Zeiten von COVID-19“ am 8. und 16. April 2020. Die Referenten des Webinars sind die Berater Dr. Dominik Franz und Andreas Wenke. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/events.

EPHJ-Messe 2020 verschoben

Im aktuellen Kontext, in dem die Begrenzung der Verbreitung des Coronavirus gemäß den Richtlinien des Bundes und des Genfer Staatsrats Priorität haben muss, und ohne mittelfristig eine wirkliche Sichtbarkeit zu haben, haben die Organisatoren der EPHJ Messe je doch beschlossen, die Ausgabe 2020 zu verschieben. Sie findet unter den gleichen Bedingungen vom 15. bis 18. September 2020 im Palexpo in Genf statt.

medtec live messe 2020 märz

Neuer Termin 2020 für die MedtecLIVE

Neuer Termin 2020 für die MedtecLIVE im Verbund mit MedTech Summit Congress & Partnering Das Bayerische Gesundheitsministerium wurde am 10.03.2020 durch den Ministerrat beauftragt, Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern zunächst bis einschließlich 19.04.2020 zu untersagen. Auf dieser Grundlage hat die MedtecLIVE GmbH beschlossen, die MedtecLIVE im Verbund mit dem MedTech Summit Congress & Partnering auf einen neuen Termin von Dienstag, 30. Juni bis Donnerstag, 2. Juli 2020 zu verschieben.

T4M auf Mai 2021 verschoben

Angesichts der steigenden Verbreitung des neuartigen Corona-Virus wird die T4M – Technology for Medical Devices auf den 4. bis 6. Mai 2021 verschoben. Ziel der Messe Stuttgart, der ideellen Träger und der engen Partnern ist es, durch Planungssicherheit allen Beteiligten eine unbeschwerte Messe zu ermöglichen, auf der gewinnbringende Kontakte geschlossen werden. Die Verschiebung auf den Termin in 2021 erfolgt in Rücksprache mit den angemeldeten Ausstellern, von denen bereits rund 95 Prozent die Teilnahme an dem neuen Termin bestätigt haben.

BVMed fordert Corona-bedingtes MDR Moratorium

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, fordert ein MDR-Moratorium bis zum Ende der Corona-Virus-Krise. „Die Corona-Pandemie hat unmittelbare Auswirkungen auf die Vorbereitung des Geltungsbeginns der EU-Medizinprodukte-Verordnung, MDR, am 26. Mai 2020“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. „Erste Benannte Stellen schließen oder sind in ihrer Tätigkeit eingeschränkt. Behörden sind betroffen. Lieferanten brechen weg. Und das zusätzlich zu den bekannten Problemen: zu wenige Benannte Stellen, zu wenige Experten, fehlende Rechtsakte und Leitlinien. Die doppelt getroffene MedTech-Branche braucht jetzt ein MDR-Moratorium“, fordert Möll.

arburg schulungscenter

Neues Arburg Schulungscenter

Am Freitag, 6. März 2020 eröffnete Arburg feierlich sein Schulungscenter am Stammsitz in Loßburg. Zu den 170 Gästen aus der Region gehörten auch der Landrat des Landkreises Freudenstadt Dr. Klaus Michael Rückert, der Loßburger Bürgermeister Christoph Enderle sowie die am Bau beteiligten Unternehmen und Institutionen. Mit diesem Schulungscenter setzt Arburg neue Maßstäbe.

troptotec bayern kapital

Bayer Kapital investiert erneut in TriOptoTec

Bayern Kapital beteiligt sich im Rahmen einer Serie-B-Runde erneut an der TriOptoTec GmbH aus Regensburg. Das Start-up hat auf Basis der sogenannten Photodynamik ein innovatives Verfahren entwickelt, um jegliche Arten von Oberflächen – insbesondere in Krankenhäusern oder Altenheimen – dauerhaft und umweltschonend zu desinfizieren. Dadurch kann die Belastung mit Keimen um bis zu 99,9999 Prozent reduziert werden.

BVMed warnt: „Exportverbot hat Auswirkungen auf internationale Lieferketten“

BVMed zum Ausfall von Lieferketten im Zuge des Coronaviruses Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat vor negativen Auswirkungen des gestern verhängten nationalen Exportverbots für medizinische Schutzausrüstung auf die Produktion von Medizinprodukten und Arzneimitteln gewarnt. „Angesichts internationaler Lieferketten und Produktionsnetzwerke ist jetzt nicht die Zeit für nationale Alleingänge“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Alle Beteiligten müssen nun…

LOPEC 2020 findet nicht statt

Aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) in Europa und auf Basis der Empfehlung der Bayerischen Staatsregierung sowie der zuständigen Gesundheitsbehörden sieht sich die Messe München gezwungen, die LOPEC 2020 nicht stattfinden zu lassen. Dieser Schritt erfolgte in Absprache mit dem Branchenverband und LOPEC-Mitveranstalter OE-A und geschieht in Verantwortung für die Gesundheit von Ausstellern und Besuchern. Die nächste LOPEC findet vom 23. bis 25. März 2021 statt.

partnerschaft sunrisemedical wellspect healthcare

Partnerschaft zwischen Sunrise Medical und Wellspect Healthcare

Mit dem Rollstuhlhersteller Sunrise Medical und dem Anbieter von ableitenden Kontinenzlösungen Wellspect Healthcare sind zwei der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen in eine, zunächst auf zwei Jahre angelegte Partnerschaft gestartet. Die beiden Kooperationspartner teilen nicht nur ihre außerordentliche Innovationsstärke und ihren besonderen Qualitätsanspruch, sondern auch ein umfassendes gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein.