T4M 2021: Neuer Messetermin vom 8. bis 10. Juni

Die Messe Stuttgart verlegt die T4M – Technology for Medical Devices auf den 8. bis 10. Juni 2021. Durch diese frühzeitige Verschiebung und den neuen Termin nach den Pfingstfeiertagen möchte der Veranstalter die Durchführungswahrscheinlichkeit der Fachmesse für Medizintechnik und damit die Planungssicherheit für Aussteller sowie Besucher steigern.

MedtecLIVE & SUMMIT 2021

Die 2nd Virtual Edition MedtecLIVE & SUMMIT ist der zentrale Frühjahrstreffpunkt der europäischen Medizintechnik-Szene, für Zulieferer über Entwickler und Hersteller bis zu Forschung und Anwendung. 2021 findet das Event vom 20. bis 22. April erneut online statt. Weiterentwickelte Features und eine neue Benutzeroberfläche machen das Netzwerken von Zuhause dabei noch intuitiver und zielgerichteter.

Weniger Einschreibungen in der Elektrotechnik

Im Vergleich zum Vorjahr haben sich laut aktuell gemeldeten Studienanfängerzahlen des Statistischen Bundesamtes 14,5 Prozent weniger Anfänger und Anfängerinnen in das Fach Elektrotechnik und Informationstechnik eingeschrieben. Im Maschinenbau (-9,6 Prozent) und in der Informatik (-4,8 Prozent) waren die Rückgänge nicht so drastisch.

VDE fordert Masterplan für Mikroelektronik

„Die Mikroelektronik muss in Europa bleiben, wir brauchen eine europäische Technologiestrategie, einen Masterplan“, forderte der VDE heute in einer virtuellen Pressekonferenz. Um langfristig den Wohlstand zu wahren, müsse Europa den Aufbau eigener Mikroelektronikfertigungen sehr viel stärker und engagierter forcieren.

Deutsch-niederländisches Fieldlab gestartet

Informationstechnologie optimiert die Produktion. Um flexiblere und effizientere Herstellungsprozesse zu realisieren, reicht es nicht, die Produktion digital zu erfassen und ihre Zustände digital zu kommunizieren. Dafür bedarf es »Künstlicher Intelligenz« (KI), die aus den Daten Schlüsse zieht, daraus Handlungsempfehlungen ableitet oder Handlungsanweisungen erzeugt und diese sogar autonom umsetzen kann. Für deren Anwendung im Kontext von Industrie 4.0 werden Datenmodelle entwickelt, über die die notwendigen Informationen abgebildet und bereitgestellt werden können, beispielsweise als »digitaler Zwilling«.

Wie Corona die Lieferketten in der medizinischen Versorgung verändert

Seit mittlerweile einem Jahr hält die Corona-Pandemie die Welt in Atem, auch das Estenfelder Unternehmen Strätz FN GmbH Medizintechnik. Dass seine Branche derzeit besonders gefordert ist, liegt in der Natur der Sache. Estenfeld. Die Maßnahmen zur Eindämmung und Bekämpfung der Corona-Pandemie sind nur so gut wie die Einhaltung der Verhaltensmaßregeln und – häufig übersehen –…

Weg- und Winkelmessung in der Medizintechnik

Sensoren, die in der Medizintechnik eingesetzt werden, müssen nicht nur im Hinblick auf Zuverlässigkeit, Lebensdauer und Genauigkeit überzeugen, sondern auch im Preis. Dabei wird die Auswahl eines passenden Sensors immer von der jeweiligen Messaufgabe bestimmt. Um hier dem Anwender die Auswahl zu erleichtern, stellt Novotechnik im neuen Flyer „Weg- und Winkelmessung in der Medizintechnik“ Sensoren unterschiedlicher Funktionsprinzipien vor, jeweils mit ihren spezifischen Eigenschaften und den sich daraus ergebenden Applikationsbereichen.

FINAT-Award: Drei erste Plätze für Schreiner

Die Verleihung der FINAT-Awards war 2020 ein voller Erfolg für die Schreiner Group. Das Hightech-Unternehmen aus dem Großraum München konnte die Jury in drei Kategorien von seinen Produkten überzeugen: Das Autoinjector-Label und das Covert-Hologram Seal von Schreiner MediPharm sowie eine transluzente Color-Laserfolie mit Zusatzfunktion von Schreiner ProTech erhielten jeweils einen ersten Preis. Vergeben werden die Awards jährlich vom Europäischen Verband der Selbstklebeetiketten-Industrie (FINAT), der in diesem Jahr bereits sein 40-jähriges Jubiläum feiert.

Die Med Alliance BW geht an den Start

Von Unternehmen, für Unternehmen: Der von der MedicalMountains GmbH 2018 initiierte ExpertTable „Die praktische Umsetzung der EU-MDR“ und das Modell einer passiven Beteiligung hat weithin Anerkennung gefunden. Um den wachsenden Anforderungen an die Medizintechnik-Industrie zu begegnen, wird das Konzept skaliert und so weitere branchenrelevante Themen in den Fokus nehmen: Gefördert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg im Rahmen des „Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg“, entsteht 2021 die Med Alliance BW.

Mositech gliedert OP-Instrumenten-Management aus

Seit über 20 Jahren bietet das Dornbirner Medizintechnik-Unternehmen Mositech neben dem Handel und Service von Medizintechnikprodukten auch OP-Instrumenten-Management an. Derzeit nehmen 45 Krankenhäuser in Österreich diese Dienstleistung in Anspruch. Der Geschäftszweig mit 15 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 7 Millionen Euro wird jetzt eine selbstständige Gesellschaft. Damit werden auch die Weichen für eine Expansion gestellt.

Recycling medizinischer Produkte

Bislang werden nur wenige Medizinprodukte im Sinne einer stofflichen Verwertung recycelt. Die bisherigen Verfahren basieren zumeist auf einer rein thermischen Behandlung in der Hausmüllverbrennung. Die metallischen Rückstände werden dabei nur in geringem Maße in Stahl und Bundmetalle sortiert. Das bedeutet, dass lediglich Medizinprodukte mit einem hohen Metallanteil partiell in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden können. Dabei gehen wertvolle Rohstoffe verloren.

ZEISS erwirbt Mehrheitsbeteiligung an der arivis AG

ZEISS erwirbt die Mehrheit am Imaging-Geschäft von arivis und erweitert damit sein Angebot im Bereich Mikroskopie mit innovativen 3D- und Big-Data-Softwarelösungen. ZEISS stärkt so seine Softwarekompetenz und Marktposition im Bereich 3D Visualisierung, Bildbearbeitung sowie Analyse-Software und -Technologie für die Mikroskopie im Bereich der Forschung. Die beiden Unternehmen haben bereits eine langjährige strategische Partnerschaft und arbeiten eng zusammen: arivis ist seit mehr als sieben Jahren ein wichtiger Entwicklungspartner für ZEISS.

Siemens Healthineers & IBM für digitale Vernetzung

Siemens Healthineers und IBM Deutschland bieten eine offene digitale Plattform, um die Vernetzung des deutschen Gesundheitssystems voranzutreiben und so die Infrastruktur für die Bereitstellung digitaler Dienste auszubauen. Beide Partner bringen dazu ihre Erfahrung und Expertise zusammen. „Die Plattform ermöglicht die digitale Transformation des Gesundheitswesens und ist die Basis für die Vernetzung der Akteure.

EVOSYS nominiert zum Großen Preis des Mittelstandes

Erneut ist die Evosys Laser GmbH zu einem begehrten Wirtschaftspreis nominiert worden. Der jährlich von der Oskar-Patzelt-Stiftung vergebene ‚Große Preis des Mittelstandes‘ ist deutschlandweit eine angesehene Auszeichnung. Nach dem Erhalt des IHK Gründerpreises 2018, der Nominierung für den Bayerischen Gründerpreis 2019 und der Verleihung des TOP 100 Deutschland Innovationspreises im Juni 2020 wird EVOSYS damit noch einmal eine große Anerkennung für seine unternehmerischen Leistungen zuteil.

Deutscher Zukunftspreis 2020: EUV-Lithographie

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gab heute in einer feierlichen Zeremonie in Berlin die Gewinner des Deutschen Zukunftspreis 2020 bekannt. Für ihr Projekt „EUV-Lithographie – Neues Licht für das digitale Zeitalter“ zeichnete der Bundespräsident das Experten-Team um Dr. Peter Kürz, ZEISS Sparte Semiconductor Manufacturing Technology (SMT), Dr. Michael Kösters, TRUMPF, und Dr. Sergiy Yulin, Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena, mit seinem Preis für Technik und Innovation aus.

Computertomograph Siemens healthineers

55.555ster Computertomograph von Siemens Healthineers

Innovation zahlt sich aus: Siemens Healthineers hat heute seinen weltweit 55.555sten Computertomographen (CT) ausgeliefert. Dieser wurde in Forchheim gefertigt und markiert den vorläufigen Höhepunkt einer Entwicklung, die dort im Jahr 1994 ihren Anfang nahm, als die größte CT-Fertigung der Welt ihren Betrieb aufgenommen hat. In den Jahren vorher, bereits seit 1974, waren die CTs in Erlangen gefertigt worden.

Arburg Summit: Medical 2020

Wer die Nase vorne haben und Trends in der Medizintechnik erschnuppern wollte, war beim Arburg Summit: Medical 2020 am 19. November mit von der Partie. Dank des digitalen Formats des Gipfeltreffens konnten doppelt so viele Gäste dabei sein, wie beim vergleichbaren, physischen Vorjahresevent. Über 400 Teilnehmer aus mehr als 40 Ländern informierten sich zu aktuellen Entwicklungen, innovativen Anwendungen und Visionen und tauschten sich auf höchstem Niveau mit den zahlreichen Medizintechnik-Experten aus.

Cretec Cybernetics GmbH Start-Up

Die Neugründung im Oktober 2020 bietet seinen Kunden schlüsselfertige Lösungen für komplexe Aufgaben der Automatisierung und Qualitätssicherung. Komplette, skalierbare, einfach zu bedienende Anwendungslösungen mit den Synergieeffekten aus IBV, Robotik, Beleuchtungs- und Steuerungstechnik, Anlagenbau, bis einschließlich der Effizienzsteigerung durch Algorithmen der KI.

HerzCheck mit mit Award ausgezeichnet

Das Innovationsfondsprojekt HerzCheck wurde mit dem German Medical Award ausgezeichnet. DHZB-Kardiologe Prof. Dr. med. Sebastian Kelle erhielt die Auszeichnung als Konsortialführer stellvertretend für alle beteiligten Partner. Das Projekt sieht eine frühzeitige Diagnose der Herzinsuffizienz in ländlichen Regionen mithilfe der Telemedizin und mobilen Magnetresonanztomografen (MRT) vor.

virtual.COMPAMED Abschlussbericht

Zum ersten Mal in ihrer Veranstaltungsgeschichte fanden die weltführende Medizinmesse MEDICA und die Branchenplattform Nr. 1 für die Zulieferer der Medizintechnik-Industrie, die COMPAMED, vom 16. – 19. November 2020 pandemiebedingt komplett virtuell statt – und sie haben auch in diesem Format als virtual.MEDICA und virtual.COMPAMED mit einer hohen internationalen Resonanz überzeugt.

electronica Messen-Abschlussbericht

209 Aussteller aus 25 Ländern präsentierten vom 09. bis 12. November 2020 im Rahmen der electronica virtual, dem virtuellen Format der electronica, Lösungen und Produkte aus der Elektronikindustrie. Insgesamt informierten sich 8.253 Teilnehmer aus 79 Ländern in den virtuellen Messehallen sowie auf den vier digitalen Konferenzen über Innovationen und Trends zum Thema Elektronik der Zukunft.