Industrie 4.0 für oberpfälzische Mittelständler

Moderne Kommunikationstechnologien ermöglichen eine Revolution in der Industrieproduktion. Damit auch oberpfälzische Mittelständler davon profitieren können, hat das Forschungsprojekt ISAC an der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden sechs Jahre lang geforscht. Nun wurden die Ergebnisse vorgestellt.

Erfolgreiche erste virtuelle Fachtagung MES im Fokus

Schnelle Informationen zur richtigen Zeit – hier setzen Manufacturing Execution Systems (MES) an. Als zentrale Drehscheibe für die Digitalisierung der Produktion haben sie eine wichtige Rolle. Am 20. Oktober 2020 veranstaltete der MES D.A.CH Verband die erste virtuelle Technologie- und Anwendertagung MES im Fokus im Rahmen der Webinarreihe expert’s dialog vom VDE VERLAG. Etwa 40 Teilnehmer informierten sich über neuste Trends zu MES und Digitalisierungslösungen.

pro.vention Messe-Abschlussbericht:

Zwei Tage war Erfurt das Zentrum für Infektionsschutz auf der Messe pro.vention in Deutschland. Auf der europaweit ersten Messe für Anti-Corona-Maßnahmen, nahmen live und virtuell über 1.500 Fachbesucher und 125 Aussteller. Die ausstellenden Unternehmen kamen aus dem gesamten Bundesgebiet

Infineon programm

Infineon setzt auf über 60 Live Programmpunkte

Über 60 Live-Programmpunkte, über 50 Demostationen auf der electronica 2020 München, 4. November 2020 – Unter dem Motto „We are the link between the real and the digital world“ stellt die Infineon Technologies AG das Messeangebot zur electronica 2020 ins Netz. Erstmalig wird hier auch das Produktportfolio von Cypress ausgestellt. Interessierte können sich auf der…

Brexit: „Abkommen ist nach wie vor möglich“

Rachel King von der britischen Botschaft schilderte auf dem Brexit-Webinar des BVMed vor rund 150 Teilnehmern aus der BVMed-Mitgliedschaft am 27. Oktober 2020 die Verhandlungsposition des Vereinigten Königreichs. Man wolle nach wie vor ein Freihandelsabkommen mit der EU erreichen, um Zölle zu vermeiden – analog zu den Abkommen der EU mit Kanada oder Japan. „Ein Abkommen ist nach wie vor möglich“, so King.

Dupont Liveo

DuPont™ investiert in die Liveo™-Produktreihe

DuPont™ Liveo™ ist ein weltweit führender Anbieter von innovativen, silikonbasierten Technologien für die Medizin- und Pharmaindustrie. DuPont™ hat ein beträchtliches Investitionsprogramm gestartet, um die strategischen Kapazitäten der silikonbasierten Produkte seiner Marke Liveo™ weiter zu stärken. DuPont™ investiert sowohl in Innovationen als auch in größere Produktionskapazitäten und bekräftigt damit sein langjähriges Engagement für den Gesundheitssektor – sowie das Vertrauen in deren Wachstumspotenzial.

virtual.COMPAMED & virtual.MEDICA: 1.000 Aussteller haben sich angemeldet

Die weltgrößte und führende Medizinmesse MEDICA und die internationale Nr. 1-Veranstaltung für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung, die COMPAMED, finden pandemiebedingt in diesem Jahr vom 16. – 19. November zum ersten Mal komplett virtuell statt und untermauern auch im digitalen Format ihre globalen Führungsrollen. Zur virtual.MEDICA 2020 (https://virtual.MEDICA.de) und virtual.COMPAMED 2020 (https://virtual.COMPAMED.de) haben sich bereits mehr als 1.000 Aussteller aus 50 Nationen seit Anmeldebeginn (Mitte September) angemeldet (davon 150 virtual.COMPAMED).

Analog Devices electronica 2020

Analog Devices auf der electronica 2020

Im November 2020 wird Analog Devices Inc. (ADI) seine seit Jahren bestehende Präsenz auf der electronica, Weltleitmesse und Konferenz der Elektronik, fortsetzen. Unter dem Leitthema „Engineering a Sustainable Future“ wird ADI in Form von Exponaten, Vorführungen und Konferenzbeiträgen Technologien aus den Bereichen Mobilität, 5G-Konnektivität, maschinelles Lernen, Automatisierung und digitales Gesundheitswesen vorstellen. ADI-Technologien sollen dazu beitragen, den Umweltschutz und die Lebensqualität zu verbessern.

„TELE-KASPER“ reduziert Einsatz von Antibiotika bei Kindern

Ein interdisziplinäres Team um Prof. Dr. Johannes Hübner, Infektiologe im Dr. von Haunerschen Kinderspital am LMU Klinikum München, möchte dies gemeinsam mit Kollegen des Universitätsklinikums Halle (Saale) ändern: Die Experten haben ein Projekt namens TELE-KASPER initiiert, das mittels Telemedizin und einer App die Antibiotika-Gabe bei Kindern optimieren und den Verbrauch um mindestens 20 Prozent reduzieren soll.

Reaktion Brexit: Irische Exporte nach Deutschland steigen in der Medizintechnik

Made in Ireland: Das gilt auch weiterhin für viele Produkte und Services in der Europäischen Union. Denn als Reaktion auf den Brexit steigern irische Unternehmen ihre Exporte. Enterprise Ireland zufolge erhöhten sich die Exportzahlen nach Deutschland um 16 Prozent auf 1,33 Milliarden Euro im Jahr 2019. Der Bereich Life Sciences verzeichnete dabei einen Umsatz von 108,4 Millionen Euro. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich Irland in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten weltweit anerkannten Kompetenzzentren in der Medizintechnik entwickelt hat. Mittlerweile ist das Land Standort für 300 einheimische Medtech-Unternehmen, die von Enterprise Ireland, dem größten Startup-Investor in Europa, unterstützt werden.

embedded world findet 2021 digital statt

Die embedded world Exhibition&Conference findet nächstes Jahr als rein digitale Veranstaltung statt. Sowohl die Fachmesse als auch die begleitenden Konferenzen, die embedded world Conference und die electronic displays Conference, werden als digitale Formate unter dem Namen embedded world DIGITAL abgehalten. Dafür stehen den Teilnehmern vom 1. bis 5. März 2021 gleich fünf Tage zur Verfügung

Baubeginn des Max-Planck-Zentrums für Physik und Medizin

Eine Idee nimmt Gestalt an: Nach Jahren der Vorbereitung und Planung startet jetzt der Bau des Max-Planck-Zentrums für Physik und Medizin (MPZPM) in Erlangen. Bis 2024 entsteht auf dem Gelände des Universitätsklinikums an der Schwabachanlage ein Gebäude mit Laboren und Büros auf fünf Etagen für rund 180 Beschäftigte. Forscher*innen aus Physik, Mathematik, Biologie und Medizin werden hier gemeinsam nach neuen Wegen suchen, Krankheiten wie Krebs oder Querschnittslähmung zu behandeln.

Produktentwicklung in der Medizintechnik

Der Markt für Medizintechnik hat sich als integraler Bestandteil der Gesundheitsindustrie etabliert, da fortschrittliche Medizingerätetechnologien greifbare Vorteile bieten. Sie legen den Grundstein für neue Dienstleistungen wie eine beispielsweise die Möglichkeit, Vitalparameter von Patienten einfacher und dauerhafter zu überwachen, was kürzere Genesungszeiten unterstützt. Die Zukunft des Marktes für medizinische Geräte, sowohl für den klinischen als auch für den Bereich „Home Care“, sieht sehr vielversprechend aus.

Messe SENSOR+TEST 2021

Nachdem die SENSOR+TEST im Jahr 2020 nicht stattfinden durfte, haben bereits die Planungen für die kommende Veranstaltung begonnen. Vom 4. bis 6. Mai 2021 treffen sich wieder Experten zum intensiven Austausch auf der weltweit wichtigsten Industriemesse für Sensorik und Messtechnik.

Warum Einweg nicht automatisch Sackgasse bedeutet

Welche Best-Practice-Beispiel und Perspektiven gibt es für nachhaltiges Handeln in der Medizintechnik? Diese Frage wird auf der erstmals stattfindenden “Green Corner Stage” beim 12. Innovation Forum Medizintechnik am 14. Oktober in der Stadthalle Tuttlingen diskutiert. Ein Thema dabei: Einweginstrumente und deren Wiederverwertung.

BVMed informiert in einer Serie von MDR-Schulungen

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, informiert in einer Serie von digitalen Schulungen über die neuen regulatorischen Anforderungen aus der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). Der neue regulatorische Rahmen für die MedTech-Branche gilt ab dem 26. Mai 2021. Als Einleitung der Schulungsserie wurden die Themen Klasse I Produkte, gefährliche Substanzen und klinische Bewertung behandelt.

„Startschuss in die digitale Gesundheitsversorgung“

Als einen „guten Startschuss für die digitale Gesundheitsversorgung in Deutschland“ hat der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, die Listung erster digitaler Gesundheitsanwendungen (DiGAs) in das Verzeichnis beim Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bezeichnet. Die gelisteten DiGAs stehen ab sofort Versicherten in der Regelversorgung zur Verfügung. „Bei diesem wichtigen Projekt haben alle Beteiligten an einem Strang gezogen, damit das Verfahren schnell umgesetzt wird“, lobte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll die Umsetzung des Fast-Track-Verfahrens für die digitale Gesundheitsversorgung.

BfArM nimmt erste „Apps auf Rezept“ ins Verzeichnis digitaler Gesundheitsanwendungen (DiGA) auf

Im DiGA-Verzeichnis werden digitale Gesundheitsanwendungen gelistet, also zum Beispiel Apps oder browserbasierte Anwendungen, die als Medizinprodukt mit niedrigem Risiko CE-zertifiziert sind, zusätzlich vom BfArM im Fast-Track-Verfahren geprüft wurden und damit vom Arzt verschrieben oder bei entsprechender Diagnose direkt von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet werden können. Die „App auf Rezept“ wurde mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) in die Gesundheitsversorgung eingeführt.

EXAMION sichert sich innovative Technologie

Die zwei Medizintechnikunternehmen EXAMION, aus Fellbach bei Stuttgart, und AB-CT – Advanced Breast-CT, aus Erlangen, besiegeln eine strategische Partnerschaft und etablieren ihre Position auf dem deutschen Markt für die Mammadiagnostik, indem sie Branchen-Know-how und innovative Technologie bündeln.

Siemens Healthineers und Klinikum Lippe gehen langfristige Technologiepartnerschaft ein

Siemens Healthineers und die Klinikum Lippe GmbH (KLG) gehen eine zehnjährige Technologiepartnerschaft für alle Standorte des Unternehmens ein. Der Vertrag umfasst die Bereitstellung und Bewirtschaftung der bildgebenden Großgeräte sowie Ultraschallgeräte. Weiter sieht die Partnerschaft ein Schulungskonzept für die Bedienung der Geräte vor sowie die Beratung zur Optimierung des Geräteparks und betrieblichen Abläufen in den Krankenhäusern.

Die 10 Finalisten des Heraeus Accelerators

Deutschland – Heraeus, ein führender Technologiekonzern, hat heute die zehn Finalisten seines Accelerators bekannt gegeben. Das Programm startet dieses Jahr zum zweiten Mal – bewerben konnten sich Startups aus den Bereichen Medizintechnik und Sensoren. Der Fokus des Programmes liegt auf der Entwicklung von Materialien und Komponenten für medizinische Geräte sowie implantierbare, hautnahe oder diagnostische Bio- und Umweltsensoren.

MedTech-Umsätze brechen um 4,9 Prozent ein

Die COVID-19-Pandemie hat auch auf die Medizintechnik-Branche dramatische Auswirkungen. Die Unternehmen, die im Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, organisiert sind, erwarten in diesem Jahr einen Umsatzrückgang von durchschnittlich 4,9 Prozent – nach einem Umsatzplus von 3,3 Prozent im Vorjahr. Der Absturz betrifft vor allem kleinere und mittlere Unternehmen. „Hinzu kommen starke Rückgänge beim für die Branche so lebenswichtigen Export“, erläuterte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll bei der Vorstellung der Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage auf der digitalen Jahres-Pressekonferenz des deutschen MedTech-Verbandes am 1. Oktober 2020. Möll forderte stärkere vor allem regulatorische Entlastungsmaßnahmen für die mittelständisch geprägte MedTech-Branche.

Digitale Bestandsplattform Versorgungskritischer Medizinprodukte

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, schlägt zur Vermeidung von Lieferengpässen bei Krisensituationen in Deutschland eine „Digitale Bestandsplattform Versorgungskritischer Medizinprodukte“ vor. „Die Medizinprodukte-Industrie steht für smarte Lösungen bereit, um die Verteilung versorgungskritischer Medizinprodukte in Krisensituationen besser über eine Bestandsdatenbank mit offenen GS1-Schnittstellen zu organisieren“, sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan, Vorstand bei B. Braun, auf der digitalen Jahres-Pressekonferenz des deutschen MedTech-Verbandes am 1. Oktober 2020. Der BVMed-Vorschlag bezieht sich auf die vom Bundesgesundheitsministerium geplante „Nationale Reserve Gesundheitsschutz“. „Hier muss unbedingt die logistische Expertise der MedTech-Branche eingebunden werden“, so Lugan.