Dunkermotoren übernimmt 100% der Anteile an EGS Automation

Der zum AMETEK-Konzern gehörende Antriebstechnikhersteller Dunkermotoren übernimmt zum 01. März 2021 den Automatisierungsspezialist EGS Automatisierungstechnik. Mit der Akquisition übernimmt Dunkermotoren 100% der Anteile von EGS. Das Donaueschinger Unternehmen EGS ist in der Zwischenzeit zu EGS Automation umfirmiert und bleibt rechtlich weiterhin eigenständig am Standort Donaueschingen. Die insgesamt 54 Mitarbeiter der Firma werden alle übernommen. Mit Dunkermotorens Hauptstandort in Bonndorf im Schwarzwald liegen die beiden Unternehmen nur unweit auseinander.

Trumpf Medical wird zu „HILLROM“

Die Hill-Rom Holding GmbH & Co. KG (Hillrom), die Ende 2014 Trumpf Medical übernommen hat, hat ihr globales Produktportfolio vollständig unter der Marke Hillrom zusammengeführt. Dies schließt die jüngste Akquisition von Videomed im Bereich Surgical Solutions und der früheren Übernahme von Allen Medical mit ein.

Henkel weitet Partnerschaft mit Quad Industries für neue Lösungen bei gedruckter Elektronik aus

Henkel Adhesive Technologies und Quad Industries mit Sitz in Sint-Niklaas, Belgien, haben heute die Ausweitung ihrer Partnerschaft bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen gemeinsam neue Kapazitäten und umfangreiche Unterstützung bei der technologischen Wertschöpfung und der Prototypenentwicklung von Lösungen im Bereich gedruckter Elektronik in unterschiedlichen Industrien anbieten.

Führungswechsel bei ZwickRoell

Anfang 2021 ist Klaus Cierocki (54), der bisher den Unternehmens­bereich Engine Systems beim Automobil­zulieferer Schaeffler leitete, in die ZwickRöll Gruppe eingetreten. Zum 1. April folgt er Dr. Jan Stefan Roell (66) als CEO des international tätigen Prüfmaschinen­herstellers nach. Dr. Roell wechselt zu diesem Zeitpunkt in den Aufsichtsrat von ZwickRöll.

SHS investiert in Tuttlinger Medtech Unternehmen Blue Ocean Spine

Die SHS Gesellschaft für Beteiligungsmanagement mbH aus Tübingen beteiligt sich als Leadinvestor an dem Tuttlinger Spezialisten für funktionale Wirbelsäulenimplantate Blue Ocean Spine GmbH. Für die SHS und den Gründer von Blue Ocean Spine, Guntmar Eisen, ist es bereits die zweite Zusammenarbeit – die gemeinsame Gesellschaft EIT Emerging Implant Technologies GmbH wurde 2018 an einen internationalen Medizintechnikkonzern veräußert.

Rein Medical zeigt signifikantes Wachstum

Ob man will oder nicht, COVID-19 hat das Jahr 2020 bestimmt. Das merkt auch Rein Medical – und steigert seinen Umsatz trotzdem merklich, wie Geschäftsführer Stephan Rein sagt: „In allen Aktivitäten sind wir um etwa 10 Prozent gewachsen. Das ist umso bemerkenswerter, da das internationale-Geschäft außerhalb Europas seit Beginn der Corona-Pandemie fast gegen null tendieren.“

ZEISS erwirbt Mehrheitsbeteiligung an der arivis AG

ZEISS erwirbt die Mehrheit am Imaging-Geschäft von arivis und erweitert damit sein Angebot im Bereich Mikroskopie mit innovativen 3D- und Big-Data-Softwarelösungen. ZEISS stärkt so seine Softwarekompetenz und Marktposition im Bereich 3D Visualisierung, Bildbearbeitung sowie Analyse-Software und -Technologie für die Mikroskopie im Bereich der Forschung. Die beiden Unternehmen haben bereits eine langjährige strategische Partnerschaft und arbeiten eng zusammen: arivis ist seit mehr als sieben Jahren ein wichtiger Entwicklungspartner für ZEISS.

SPI Lasers UK Ltd. ist jetzt TRUMPF

Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF hat die Umfirmierung und Verschmelzung seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaft SPI Lasers in die TRUMPF Gruppe und unter der TRUMPF Marke abgeschlossen. Mit Wirkung zum 28. November 2020 firmiert die in Southampton, Großbritannien ansässige Gesellschaft SPI Lasers UK Ltd. nun unter dem Namen TRUMPF Laser UK Ltd. Die Gesellschaften SPI USA und SPI Korea sind mit Wirkung zum 1. November beziehungsweise 1. Dezember mit den lokalen Gesellschaften TRUMPF USA respektive TRUMPF Korea verschmolzen.

BVMed-Personalien

Beim Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, stehen zum Jahresende personelle Veränderungen in der Geschäftsstelle an. Rainer Hill, Leiter des Referats Recht und Regulatory Affairs sowie stellvertretender Geschäftsführer, geht zum Ende des Jahres in den Vorruhestand. Seine Nachfolge im Rechtsreferat tritt am 1. Dezember 2020 Dr. Katja Marx an.

Dupont Liveo

DuPont™ investiert in die Liveo™-Produktreihe

DuPont™ Liveo™ ist ein weltweit führender Anbieter von innovativen, silikonbasierten Technologien für die Medizin- und Pharmaindustrie. DuPont™ hat ein beträchtliches Investitionsprogramm gestartet, um die strategischen Kapazitäten der silikonbasierten Produkte seiner Marke Liveo™ weiter zu stärken. DuPont™ investiert sowohl in Innovationen als auch in größere Produktionskapazitäten und bekräftigt damit sein langjähriges Engagement für den Gesundheitssektor – sowie das Vertrauen in deren Wachstumspotenzial.

ott-guericke preis

Otto von Guericke-Preis 2020 geht nach Ulm

Für ihre Leistungen sind Dr. Karl Stock und M. Sc. Physik Steffen Nothelfer vom Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Messtechnik an der Universität Ulm heute in Köln mit dem Otto von Guericke-Preis der AiF ausgezeichnet worden. Durchgeführt wurde das Projekt vom AiF-Mitglied Forschungsvereinigung Feinmechanik, Optik und Medizintechnik e. V. (F. O. M.).

Wiggermann Qualitätssicherung Medizinprodukte

Wiggermann EU-Berater für Qualitätssicherung für Medizinprodukte

Es ist eine Aufgabe mit großer Verantwortung: Prof. Dr. Philipp Wiggermann wurde jüngst in ein so genanntes „expert panel“ berufen. In dem neu gegründeten Expertengremium wird der Chefarzt der Radiologie und Nuklearmedizin des Klinikums Braunschweig künftig die EU-Kommission im Bereich „Qualitätssicherung für Medizinprodukte“ beraten. Hintergrund ist, dass der Zulassungsprozess für Medizinprodukte auf Europaebene grundlegend geändert worden ist.

TRUMPF: Umsatzrückgang von 8 Prozent nach Krisenjahr

Die TRUMPF Gruppe verzeichnete zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2019/20 am 30. Juni 2020 einen Umsatzrückgang von -8 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2018/19: 3,8 Milliarden Euro). Der Auftragseingang ging auf 3,3 Milliarden Euro zurück (Geschäftsjahr 2018/19: 3,7 Milliarden Euro). Dies entspricht einem Minus von 11 Prozent. Hierbei profitierte TRUMPF vom hohen Auftragsbestand, sodass der Umsatz um 210 Millionen Euro über dem Auftragseingang lag.